Samstag, 13. Juni 2009

Migros, Apple & Co. in Zeiten der Deflation

In der Deflation sinkt das allgemeine Preisnivau. In der Schweiz derzeit im Tempo von 0,5 Prozent. Da wir Konsumenten das wissen, halten wir uns zurück. Und warten mit Einkaufen ab, bis die Preise noch weiter gesunken sind.

Die Migros reagiert nun ein M schneller. Sie gibt an ihre Cumulus-Kunden ein Coupon-Büchlein ab. Darin gibt's Gutscheine für 10 Prozent Rabatt aufs ganze Sortiment, die man Woche für Woche einlösen darf. Der erste Coupon ist gültig bis 21. Juni, der zweite vom 22. bis 28. Juni, der dritte vom 29. Juni bis 5. August. Die Botschaft ist klar: Warten Sie nicht, bis die Preise noch tiefer sinken! Sondern lösen Sie Ihre Gutscheine ein, bevor diese verfallen sind.


Auch der Computer-Hersteller Apple reagiert auf die Deflation. An der jüngsten, wie immer mulitmedial übertragenen Konferenz gab's im Gegensatz zu früher kaum mehr technische Neuheiten. Dafür die Ankündigung von endlich sinkenden Preisen.

Wie hiess das Motto des alten Tagi, der seit Jahren gleich teuer ist?
"Wir bleiben dran!"

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ach, jetzt sollen wir plötzlich Deflation haben, nachdem seit Jahren die Teuerung nach unten manipuliert wird. Ich führe eine Buchhaltung für meinen Haushalt und wir haben demnach immer noch Inflation. Die Energiepreis sind stark gestiegen, Lebensmittel werden ebenfalls teurer, die Krankenkassenprämien auch, hinzu kommt der Anstieg bei weiteren staatlichen Zwangsabgaben. Rechnen Sie doch auch mal nach und glauben Sie nicht an die manipulierten Zahlen!

Markus Schneider hat gesagt…

Anonymus hat Recht: Krankenkassenprämien werden im Index der Konsumentenpreise nicht voll erfasst. Siehe dazu mein Post vom 15. April:
http://schneiderinechtzeit.blogspot.com/2009/04/kranke-kassen.html