Samstag, 2. Januar 2010

Neustart in den Zehnern

Als bezahlt werden wollender Journalist blicke ich fröhlich in die Zukunft. Schliesslich wissen wir alle , was wir tun. Kein Verleger muss unsere Inhalte gratis ins Netz stellen oder gratis in die Zeitungsbox legen. Kein Blogger wird zum Bloggen gezwungen. Wir alle tun alles freiwillig. Leserinnen und Leser meines Blogs wissen wenigstens aus Erfahrung: Was nichts kostet, ist nicht nichts wert. Aber wenn es mehr Wert wäre, hätte es einen Preis.

Zum Schluss noch meine persönliche Prognose für die Medien in den Zehnern: bevor Zeitschriften und Zeitungen verschwinden, machen Kinos dicht. Bücher hingegen werden noch ein ein wenig überleben. Aber auch nur aus technischen Gründen: weil es vorderhand noch kein Lesergerät gibt, das taugt. Während Full-HD-Flachildschirme zum Preis von weniger als 1000 Franken samt Audiosystemen bei uns zu Hause schon heute mehr Luxus bieten als manches Studiokino in der Stadt. Und die Filme gibt es ja heute schon gratis im Netz, alle.

Ob Blogs in der Schweiz eine Zukunft haben, hängt unter anderem davon ab, wie lange Moritz Leuebenberger noch im Amt bleibt.

Grammatikalisches PS : Heisst es eigentlich der oder das Blog? In letzter Zeit scheint sich die sächliche Form durchzusetzen, die in meinen Ohren dämlich klingt. Aber ich werde mich schlau machen. Bis bald!

Kommentare:

Martin hat gesagt…

(1) Was nichts kostet, ist nichts wert? Es gibt nichts, was nichts kostet, bloss zahlt man nicht immer direkt in Franken. Das Lesen von «Neustart» beispielsweise kostet mich meine Zeit sowie BRAIN 1.0-Kapazität.

(2) Ich würde mir gerne «Avatar» daheim ansehen. Wo finde ich den Film im Netz (müsste nicht einmal gratis sein)? ;)

(3) Das Blog, aber in der Schweiz üblicherweise der Blog. Je nach Gesprächspartner verwende ich den einen oder anderen Artikel.

(4) Alles Gute im neuen Jahr! :)

Monsieur Croche hat gesagt…

Das mit Moritz Leuenberger ist ein Witz oder? In meinen Augen sind Blogs etwas Nichtmehrwegzudenkendes. Sie und viele andere Tools wie Facebook und Twitter werden sich in den kommenden Jahren noch viel mehr in unseren Alltag integrieren.

Das Blog meinte ich ;)

Ein gutes 2010 jedenfalls auch dir!

Markus Schneider hat gesagt…

Merci!